#freiheitberlin - Evangelische Apostel Paulus Gemeinde

Apostel Paulus - Kirchengemeinde
evangelische
in Berlin - Schöneberg
Direkt zum Seiteninhalt
Der Paulus
#freiheitberlin
Wie kam das Dicke B zu uns?
Im April haben wir die Ausschreibung mit unserer Idee zur Glaubensfreiheit der Berliner Morgenpost für die
Gestaltung des Buchstabens B des Schriftzugs #freiheitberlin gewonnen! Was verbinden wir mit den Begriffen Berlin und Freiheit, das galt es zu beantworten und einen künstlerischen Entwurf einzureichen.
Was steckt hinter unserem Entwurf und wer hat ihn umgesetzt?
Das Brandenburger Tor mit seinen sechs Säulen, welches mit zwei Händen sechs Spiegelballons festhält, steht für die fünf Weltreligionen und alles andere woran Menschen glauben oder nicht glauben. Das Tor symbolisiert die Stadt Berlin, die uns hält und allen Bewohner*innen die
Freiheit im Glauben schenkt. Am unteren Teil des Buchstabens sieht man unsere Region Schöne(Berg)Mitte, in der wir unsere Angebote für Kinder und Familien machen. Die Streetartkünstlerin Emma von Helden hat mit
viel Farbe und Fantasie das Dicke B gestaltet.
Warum haben wir uns beworben?
Die Glaubensfreiheit ist für uns ein hohes Gut und verdient Aufmerksamkeit. Für die Evangelische Kirche sehen wir eine große Chance dieses Thema in einem solchen Rahmen öffentlich zu machen und sich zu positionieren. Wir glauben an all die guten und vielfältigen Dienste in den Gemeinden, quasi „unser täglich Brot“. Wir glauben aber auch, dass die
Evangelische Kirche ein Teil unserer Gesellschaft ist und dies gerne auch öffentlich machen soll. Wir haben viel positive Resonanzen von Familien zu dieser Aktion bekommen, viel
Spaß gehabt und wünschen uns noch viel mehr davon.
Was ist bis jetzt passiert?
Nachdem am Montag, 7.5. der Schriftzug auf dem Washington Platz aufgestellt worden ist, begannen die Künstler*innen mit der Gestaltung der Buchstaben. Bei strahlendem Sonnenschein besuchten wir Emma am Dienstag und wurden erneut von der Berliner Morgenpost und der Zeitung Die Kirche interviewt. Am Mittwoch besuchte Frank Schreiber, der regionale Kirchenmusiker für Kinder und Familien, mit seinem Kinderchor Emma und zusammen performten sie „Dickes B“ von der Berliner Band SEEED.
Die medienwirksame Eröffnung des Schriftzuges fand am 11.5. direkt vor Ort statt. Der regierenden Bürgermeister von Berlin Michael Müller,die Architekten der Buchstaben, die
Künstlergruppe „Die Dixons“ und Berlin Partner stellten das Projekt der Öffentlichkeit vor. Bei einem Rundgang entlang der Buchstaben, konnten
auch wir dem Bürgermeister unsere Idee vorstellen und Emma die Umsetzung beschreiben. Mit uns waren die Pfarrerinnen Katharina Reinhardt (Kirchengemeinde Alt-Schöneberg) und Martina Steffen-Elis (Kirchengemeinde Apostel-Paulus) und der Kollege Frank Schreiber angereist. Michael Raddatz (Superintendent) und Cornelia Schwerin (Öffentlichkeitsbeauftragte) begleiteten uns ebenfalls.

Und wie geht’s weiter?
Bis zum 18.6. stehen die Buchstaben ganz sicher auf dem Washington Platz am Berliner Hauptbahnhof. Wir laden alle Menschen herzlich zu einem Besuch des Schriftzuges ein. Wir laden euch auch ein, Fotos / Selfies von Euch oder Eurer Gruppe vor dem Dicken B zu machen und uns zu schicken (Mail siehe Webseite unten). Wir wollen ein Plakat mit den schönsten Einsendungen für uns alle erstellen!
Ebenfalls gibt es einen Film bei Youtube auf unserer Website beim Kirchenkreis, der lebendige Eindrücke von der Aktion wiederspiegelt:

www.ts-evangelisch.de/schoenemittefamilien
Text: Anna Petersen und Hanna Röder

Zurück zum Seiteninhalt